Alte Kurortvillen

In Vrnjačka Banja ist es spezifisch den Objekten den Namen “Villa” zu geben. Die Bezeichnung verbindet man seit der Römerzeit mit luxuriösen Gebäuden, die egal wie groß sie sind, zur Vermietung von Betten dienen, auch wenn es nur ein einziges Bett ist.

Wenn wir uns die Fotos und die allten Ansichtskarten anschauen, bemerkt man sofort die verpflichtende Gartengestaltung, mit Ausnahme der Objekte, die direkt am Rande eines Grundstücks gebaut wurden und ein Teil der öffentlichen Flächen waren. So kann man vermuten, dass für die Einwohner von Vrnjačka Banja und für diejenigen, die in sie verliebt waren, das Ambiente dazu beigetragen hat, dass man die Bezeichnung “Villa” vor den Namen der Objekte dazugegeben hat.

Villa „Sotirović”

Das Hotel „Sotirovic“ wurde 1904 erbaut, und das war das erste richtige Hotel im Zentrum von Vrnjačka Banja. Der Bau des Hotels wurde mit den Mitteln gebaut, die von einem der ältesten Segewerken stammen. Die Sägewerke wurden Ende des neunzehnten Jahrhunderts auf dem Berg Goc gegründet. Die Hotelbesitzerin war die Händlerin Zarija Sotirović.

Das Hotel verfügte über 36 Zimmer und ein Restaurant mit der serbischen und französischen Küche. Die Hotelgäste waren meistens bekannte Persönlichkeiten aus der Hauptstadt. In den dreißiger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts gab es im Hotel ein Roulette – Zimmer. Nach dem Zweiten Weltkrieg, wurde das Hotel enteignet und verstaatlicht, und den Besitzern ist nur eine kleine Wohnung geblieben. Der Name wurde in den Namen „Sloboda“ („Freiheit) geändert.


Villa „Orlovac”

Das wichtigste Gebäude des Gastronomiewesens in Vrnjačka Banja, das Hotel “Zvezda” (“Stern”) war früher “Orlovac”, danach “Soldatović” und dann “KOOP”.

Große Orkester, unsere und aus dem Ausland (erinnern wir uns an die Chileaner aus den Sechzigern), die besten Sänger der Volksmusik und der populären Musik, Entertainer, Magier und alle Arten von Künstler versammelten alte und junge Menschen um ihre Lautsprecher und Mikrofone. Die größten Feste in Vrnjačka Banja: das Handwerker-, das Händler-, das Gastronomer- das Taubenzüchterfest und die Feste fast aller anderen Vereinigungen fanden hier statt.

Das Hotel “Zvezda” hat auch seine Gestalt vom einstöckigen Objekt bis zum imposanten Gebäude nach Maßstab von Vrnjačka Banja verändert. Dieses Hotel kannten alle in Serbien, aber auch außerhalb von Serbien und es war ein Symbol und der Stolz von Vrnjačka Banja. “Zvezda” besitzt einem der schönsten Restaurantsäle im Land mit “nackten”, reichverziehrten Plastiken, kostbaren Kronleuchtern und Teppichen, und bot den Einheimischen und den Gästen Jahrzehnte lang ein herliches Wirtshauserlebnis.


Vila „Avala“

Da wo heue die Villa “Avala” ist, baute der Wirt Kosta Petrović Rakica ein einstöckiges Gebäude, das er “ Rakcica Wohnungen” nannte. Das Gebäude hatte 16 Mietwohnungen, eine Terrasse und eine Küche und im Garten stand auch die erste Bäckerei in Vrnjačka Banja.

Am Anfanfg des zwanzigsten Jahrhunderts kauften der Händler Boško Janković aus Trstenik und der Bäcker Gavrilo Belić aus Vrnjačka Banja das Gebäude und das Grundstück ab. Kurz danach wird Boško Janković zum alleinigen Inhaber. Das, was er auf dem Grundstück fand, hat er durch eine Etage aufgestockt. Er hat die stilistische Grundform des Objektes nicht verändert. Er nannte es “Avala”. Während des ersten Weltkrieges befand sich  in “ Avala” sowohl die Abteilung für Genesung und Rehabilitation von Verwundeten als auch die Unterkunft für Mittarbeiter des Britischen Roten Kreuzes. In der Villa hatten während der dreißiger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts Dr. med. Vanđel Tasić, Dr. med. Borivoje Brašić und Dr. med. F. Ginsberger ihre Arztpraxen. Die Villa ist heute in Besitz von mehreren Privatpersonen.


Villa “Evropa”

Das Hotel „Evropa“ wurde im Jahre 1906 erbaut. Der Inhaber des Hotels war der Gastronom Bogoljub Vidojković aus Vrnjci, wo seine Familie ein großes Landgut besaß. Sie haben auch das Grundstück für den Bau der Grundschule in Vrnjci gespendet. Davon zeugt eine Gedenktafel am Schulgebäude. Das Hotel hat über vier Zimmer und ein Restaurant verfügt.

Die Räumlichkeiten im Restaurant dienten auch als Kinosaal, wo Filme während der ganzen Saison vorgeführt wurden. Im Werbetext aus dem Jahr 1926 steht: “ Hotel” “Evropa” in Vrnjačka Banja befindet sich an der schönsten Stelle und verfügt über sehr schön ausgestattete Zimmer, erstklassige sowohl serbische als auch internationale Küche, ausgezeichnete Getränke aus eigenem Weinberg aber auch internationale Weine”. Das Objekt wurde später zugebaut und heute befindet sich da das Kino, das bis Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts den Namen “Kozara” trug.

Das Objekt hat ein Erdgeschoss und ein hohes Ergeschoss mit einer massiven Veranda. Das Erdgeschoss wurde in den Berg eingegraben, und wurde in Kombination von Steinen und Ziegeln gebaut, und auch mit dekorativen Plastiken, aus Ziegelsteinen, die die Fenster umgeben. Über der Veranda ist eine Attika mit dem Namen der Villa, in kyrillischer Schrift geschrieben. In die Liste der Objekte aus dem Jahr 1911 wurde sie als Villa mit fünf Zimmern eingetragen und in die Liste aus dem Jahr 1934 als Objekt der ersten Kategorie.


Vila „Kosovo”

Die Villa “Kosovo” wurde schon im Jahr 1913 von dem berühmten Professor Mina Miljković, dem Nachfahren der berühmten Familie Miljković aus Vrnjačka Banja , über die auch ein Buch geschrieben wurde, erbaut. Den Professor gibt es schon lange nicht mehr, und seine Tochter, die Ärztin Milica, die 98 Jahre gelebt hat, starb im Jahr 2005.

Der Vater und die Tochter sind im Jahr 1915 von Ohrid, über Albanien, nach Vrnjačka Banja gezogen. Er war in Ohrid Direktor des Gymnasiums und sie war Schülerin einer Grundschule. Die Mutter von Milica starb im Jahr 1915 in Nizza und Milica kam zusammen mit ihrem Bruder nach Jugoslawien zurück und zwar wieder nach Ohrid, wo Mina wieder die Leitung des Gymnasiums übernahm. Mina starb Mitte der fünfziger Jahre und Milica lebte eine Zeit lang in Vrnjačka Banja. Sie war Ärztin und aus beruflichen Gründen ging sie dann nach Vršac.

In den letzten Jahren kam sie jeden Sommer mit ihrer Halbschwester Jelica, geboren aus Minas zweiter Ehe, nach Vrnjačka Banja. In die Villa “Kosovo” kommt jetzt  nur Jelica.


Villa „Simić”

Früher war sie der Solz der berühmten Familie Vuković aus Vrnjačka Banja, das Eigentum von dem Pionier des Gastronomiegewerbes Milan Vuković. Anfang der dreißigerJahre rekonstruierte und renovierte er die Villa “Simić” und gab ihr den Namen “Švajcarija”.

Das war ein Hotel der höchsten Kategorie, mit schönen Zimmern, Salons mit Klavieren und Grammophonen, Radioapparaten, mit einer Küche um die es auch die berühmtesten Hotels beneiden würden und mit Autos, mit denen man die angesehenen Gäste vom und zum Bahnhof fuhr. “ Švajcarija” war der Treffpunkt der hiesigen serbischen Elite, insbesondere im Winter, als man den Sommertrubel wieder vergaß und alles ruhiger wurde.

Von hier wurde der größte serbische Herausgeber und Buchhändler Geca Kon, zwischen den beiden Weltkriegen, in ein Konzentrationslager des Dritten Reiches gebracht, um dort zu verschwinden. In „Švajcarija“ organisierten die „Weißgardisten“ aus ganz Jugoslawien ihre Treffen. Sie schliefen, aßen, sangen da und trauerten um die Mutter Serbien.